HGV Steinfeld-Hausen-Waldzell

Hermann Sendelbach

Ein Gedicht von Hermann Sendelbach über das Buchental

Große Ströme, weite Täler-
aber jenes ist mein Tal,
wo die alten Mühlen gingen,
wo wir kleine Fische fingen,
in dem Bache blank und schmal.
Menschenscharen, kluge Leute,-
aber jener war mein Freund.
Mit ihm hing ich an der Kelter.
Mit ihm bin ich durch die Felder,
durch den tiefen Wald gestreunt.
Stolze Städte, hohe Häuser,-
aber jenes ist mein Haus,
wo ich durch die Scheiben spähte,
sah, wie Vater drüben mähte,
wo ich hüpfte ein und aus.
Vieles Andre, Neue, Schöne
im erwanderten Bereich
will ich gern dem Dasein danken,
Aber jener Fleck in Franken
macht das Herz mir warm und reich.

Zeittafel

1894 Hermann Josef Sendelbach am 8. April in Erlenbach-Höfe, Landkreis Karlstadt am Main, geboren. Bis ins 18. Jahrhundert hinein sind die Vorfahren nachgewiesen als fränkische Bauern.

1900-1907 Volksschule in Erlenbach-Höfe

1907-1910 Präparandenschule in Arnstein

1910-1912 Lehrerseminar in Würzburg

1912-1914 Lehrer in Hausen, Duttenbrunn, erste feste Anstellung in Pflaumheim bei Aschaffenburg. Dort Verkehr im Freundeskreis um Julius Maria Becker (u. a. Rudolf Hartig, Balder Jäger, Jörg Mager)

1914 Juli: Reise nach Holland

1914 September: Lehrer in Aschaffenburg. 25. November: Eingezogen zum Bayerischem Reserve-Infanterie-Regiment 5. Bis zum Kriegsende Einsatz in Frankreich und Belgien, dreimal verwundet.

1917 Leutnant der Reserve

1918 Dezember: Entlassung vom Militär

1919 ab Januar: Lehrer in Aschaffenburg-Damm Staatsexamen in Würzburg

1920 29. April: Für drei Jahre zum Studium vom Schuldienst beurlaubt. Studium: Sommersemester 1920 in Jena, Wintersemester 1920/21 in Würzburg, Sommersemester 1921 und Wintersemester 1921/22 in München. Hörer mit "Kleiner Matrikel". Vorlesung u. a. belegt bei: Griesbach, Wundt, Naumann, Alois Fischer, Kerschensteiner, Wölfflin.

1922-1923 Lehrer in Schweinheim bei Aschaffenburg

1923 27. Februar: Verheiratung mit Johanna Wiesengrund (geb. September 1901 in München) Lehrer in München an der Volksschule in der Kirchenstraße

1925 Als Mitglied des "Gegenspielkreises" Mitarbeit an der Zeitschrift "Das Gegenspiel. Monatsblätter für neue Dichtung" (Nur ein Jahrgang erschienen)

1930 Juli: Reise nach Frankreich

1932 Juli: Reise nach Ungarn

1937 April: Reise nach Italien

1938 Im Lyrik-Preisausschreiben der Zeitschrift "Die Dame" mit dem Gedicht "Apfelnachlese" unter den fünf Trägern eines zweiten Preises

1940 Oktober: Lehrer an der Volksschule in der Versailler Straße in München

1943 ab 23. August im Lager der Kinder-Land-Verschickung in Kolbermoor

1945 ab Januar im KLV Lager in Endorf. Ab Mai wieder in München an der Schule in der Versailler Straße

1959 Pensionierung

1971 12. Juni: bei einem Urlaubsaufendhalt in Schliersee gestorben

1974 2. November: Johanna Sendelbach in München gestorben